Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog:
Aktueller Katalog
Band 15

Art. Nr.: 30
ZORAN MUSIC, Gorizia/Görz 1909 – 2005 Venedig
Weiter suchen nach:
  zoran music
  landschaft
  fotografie
  genre
  spiegel
  zeichnung
  gouachen
  pastell
  expressionist
ALFABETO ALPINO, 1968

Öl auf Leinwand, 38 x 61,3 cm
Signiert und datiert links unten: Music 68
Verso: signiert, betitelt und datiert: Music Alfabeto alpino 1968

Die Authentizität wurde vom Archivo Unico delle Opere di Antonio Zoran Music in Venedig, unter der Aufsicht von Ida Cadorin Music, laut einer Fotografie vom 19. März 2010 bestätigt, registriert und archiviert.

Neben der Figuration nimmt das Genre der Landschaft die bestimmende Bildmotivik im Œuvre von Zoran Music ein. Seine ersten Beispiele, Ende der 1940er Jahre datiert, sind lyrisch konfliktfreie Darstellungen der karstig asketischen Landstriche seiner dalmatischen Heimat, bevölkert mit Hirten und Pferden. Nach der Zeit, die Music im Deportationslager Dachau erleiden musste, suchte er Zuflucht in der Natur, in der Stille. Bald verschwinden die Protagonisten aus den Bildszenerien; die Landschaft per se tritt in ihrer strukturellen Quali-tät verstärkt in den Vordergrund, als Projektionsfläche des Mentalen: „Ich habe meine Landschaft in mir, von Kindheit an da kommt nichts Wesentliches dazu ... ich führe einen Dialog mit der Landschaft um mich, disku-tiere mit ihr, biete ihr mein Inneres an und erhalte von ihr eine Antwort, die vielleicht vertieft oder korrigiert, was in mir ist. So wird jede Landschaft ein Spiegel meiner selbst, sie antwortet mir wie ein Echo.“1 Neben Landstrichen aus Dalmatien treten vor allem italienische Orte des Gebirgigen und Hügeligen in Malerei und Zeichnung in Erscheinung.
Trotz ihrer andersartigen morphologischen Ausformung erinnern manche Landschaftsbilder, so auch das vorliegende, an Berge von Menschenleichen, die Zoran Music in Dachau im Geheimen zeichnete. Später, ab den 1970er Jahren bricht die expressionistische Figuration bei Music durch; nun sieht er die Zeit gekommen, die erschütternden Impressionen der Gräueltaten mit einer schonungslosen Direktheit ins Bild zu übersetzen.

1 Zoran Music, in: Galerie Welz: Zoran Music (1909 – 2005). Ölbilder – Gouachen – Aquarelle – Pastelle – Zeichnungen. Ausst. kat.
anlässlich der Festspielausstellung. Salzburg 2009, S. 6.


ALFABETO ALPINO, 1968
Oil on canvas, 38 x 61.3 cm
Signed and dated (lower left): Music 68
Verso: signed with title and date: Music Alfabeto alpino 1968

The authenticity was confirmed, registered and archived by the Archivo Unico delle Opere di Antonio Zoran Music in Venice, under the supervision of Ida Cadorin Music, based on a photograph of 19 March 2010.

Besides figuration, the genre of landscape was the main motif in Zoran Music’s œuvre. His first examples, dating from the end of the 1940s, are lyrical, conflict-free depictions of the karstic ascetic regions of his Dalmatian home, populated with herdsmen and horses. After Music suffered the atrocities of Dachau concentration camp, he sought refuge in nature and its tranquillity. Soon the protagonists vanished from the pictorial scenery. The structural qualities of the landscape per se came to the fore as a projection surface for the mind: ‘I have my landscape within me, nothing essential has been added to it since childhood ... I enter into a dialogue with the landscape around me, discuss with and offer my inner life to it and it gives me an answer that perhaps deepens or corrects what is already within me. In this way every landscape becomes a mirror of myself and responds to me like an echo.’1 Besides landscapes from Dalmatia, mountainous and hilly places in Italy also appeared in Music’s paintings and drawings.
In spite of their different morphological formations, some landscapes, like this example, recall the mounds of human bodies drawn in secret by Zoran Music at Dachau. Later, starting in the 1970s, expressionist figuration bursts through in Music’s work. He saw that the time had come to translate the horrifying impressions of the atrocities into images with an unsparing directness.

Florian Steininger

1 Zoran Music, in Galerie Welz, Zoran Music (1909–2005): Ölbilder – Gouachen – Aquarelle – Pastelle – Zeichnungen, exh. cat. for the
Festival exhibition (Salzburg 2009), 6.

Literatur: Siegbert Metelko, Charlotte Hug: Zoran Music. Artacatos 2009.



Aktueller Katalog
Band 15
28 29 30 31 32
ZORAN MUS... ZORAN MUS... ZORAN MUS... ARTUR NIK... EGON SCHI...