Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog:
Aktueller Katalog
Band 15

Art. Nr.: 26
ZORAN MUSIC, Gorizia/Görz 1909 – 2005 Venedig
Weiter suchen nach:
  zoran music
  landschaft
  max weiler
CAVALLI CHE GIOCANO, 1949

Öl auf Leinwand, 60 x 81 cm
Signiert und datiert Mitte unten: MUSIC | 1949
Verso: Signiert, datiert und bezeichnet: MUSIC | cavalli | 1949

Zoran Music ist 1949 vierzig Jahre alt. Fünf Jahre zuvor, 1944, war er mit 35, „in der Mitte des Lebens“, wie es am Anfang von Dantes „Divina Commedia“ im Hinblick auf das „biblische Alter“ von 70 Jahren heißt – aus heiterem Himmel in Venedig ver-haftet und in das KZ Dachau gebracht worden. Die Erfahrung dieser Zeit wirkt lange nach. Der Heimgekehrte muss sich die sichtbare Welt, die er in den Jahren zuvor so oft und so liebevoll dargestellt hatte, aufs Neue erobern. Wieder zieht es ihn in den heimatlichen Karst, in eine karge, spröde, fast vegetationslose Landschaft. In ihr meint er am ehesten im Äußeren der Welt zu begegnen, die er – gewissermaßen als „innere Figur“ (Max Weiler) in sich trägt. Und diese Welt ist – in all ihrer Kargheit – nicht unbelebt. In ihr tummeln sich – wie in unserem Bild – zum Beispiel Pferde. Sie haben sich eng zusammenge-drängt, als suchten sie Schutz vor einem Sturm, vor einem Gewitter mit Blitz und Donner, oder vor anderer Unbill. Einige dieser Tiere haben sich schon niedergelassen, andere stehen noch, wieder andere sind dabei in die Knie zu gehen. Spielen sie nur (wie der Titel suggeriert) oder ist es ihnen ernst? Fürchten sie eine Bedro-hung? Das Gemälde von Music lässt vieles im Ungewissen. Heraufziehender Nebel scheint alles zu verhüllen. Die Formen verschwimmen, die Farben sind fahl. Die Buntheit der Welt ist eine ferne Erinnerung, beinahe ein Märchen. Das war einmal … Zoran Music liebt die Andeutung. Er spricht nichts deutlich aus. Das Unerklärba-re soll unerklärt bleiben.


CAVALLI CHE GIOCANO, 1949
Oil on canvas, 60 x 81 cm
Signed and dated (lower centre): MUSIC | 1949
Verso: signed, dated and inscribed: MUSIC | cavalli | 1949

In 1949 Zoran Music was forty years old. Five years earlier, in 1944, at the age of thirty-five – ‘in the middle of life’ as it states at the beginning of Dante’s Divine Comedy with reference to the Biblical age of seventy – he was arrested out of the blue in Venice and taken to Dachau concentration camp. The experiences from this period had a lasting effect. On his return home he had to rediscover the visible world he had depicted so often and so tenderly in the past. Once again he was drawn to the Kras region, a barren, dry landscape with virtually no vegetation. He believed that here he was most likely to find the outward appearance of the world that he carried within him, to a certain extent as an ‘inner figure’ (Max Weiler). Despite all its barrenness, this world is not without life. Wandering through it there are, for example, horses, as can be seen in this picture. They are huddled together as if seeking protection from a storm with lightning and thunder, or other perils. Some of the animals have settled down, others are still standing and others are sinking to their knees. Are they just playing (as the title suggests) or are they in earnest? Are they afraid of a threat? Music’s painting leaves a great deal undefined. Rising mist appears to cloak everything. The forms merge; the colours are pallid. The world’s vibrancy is a distant memory, almost a fairy tale. That was then … Zoran Music loves suggestion. He does not express anything clearly. The inexplicable should remain unexplained.

Wieland Schmied

Literatur: Siegbert Metelko, Charlotte Hug: Zoran Music. Monographie. Verlag Artacatos. Vaumarcus / Zürich 2009, Abb. S. 60 f.



Aktueller Katalog
Band 15
24 25 26 27 28
FERNAND L... GEORGE MI... ZORAN MUS... ZORAN MUS... ZORAN MUS...