Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog:
Aktueller Katalog
Band 15

Art. Nr.: 31
ARTUR NIKODEM, Trient 1870 – 1940 Innsbruck
Weiter suchen nach:
  artur nikodem
  schnee
  oeltempera
  tempera
  perlmutter
  email
  pearl
  cloisonne
LERCHEN IM SCHNEE, um 1919

Öltempera auf Leinwand, 74 x 66 cm
Signiert und datiert rechts unten: ANikodem 19
Verso: Farbskizze und Beschriftung des Künstlers: Ao 306/6 | Artur Nikodem Innsbruck-Tirol |
Lerchen im Schnee … gruber 1919 | firnissen mit Weimar-Feigen | milch | Rückwerts (?) mit Schellack | Öl-tempera
Am Keilrahmen Beschriftung: Oberbozen Herbst 1915

„Lärchenwald violett, weich, in der Nähe immer goldiger. Ein Spiel von grau goldenen Ästen u. grau silbernen, ganz eigene Rinde der Stämme. […] Dazu kommen opalene Luft, perlmutter schimmernde Wolken, mit allen Zärtlichkeiten, Farbigkeiten, Helligkeiten, Heftigkeiten der Luft und des Lichtes“.1
Bäume stehen bei Nikodem von Beginn an im Mittelpunkt seines Schaffens. Er ist nicht nur fasziniert von ihren verschiedenen grafischen und farblichen Strukturen, sondern bindet an sie auch die eigene Gefühlswelt an. Die ´Lerchen im Schnee´ entstehen kurz nach Nikodems Rückkehr von seinem mehrjährigen Türkei-Aufenthalt, wo er als Telegrafenoffizier beim k. k. Truppenkommando stationiert war – und wo er unter dem Eindruck der deko-rativen Prinzipien orientalischer Kunst, der Farbenpracht ihrer Stoffe, Teppiche und Majoliken zu einer neuen Expressivität in seinem Schaffen fand. In dekorativer Flächenordnung setzt er nun die Farbwerte unvermittelter nebeneinander, heller, satter, unbedingter, dionysischer. So haben auch die „Lärchen“, die wohl auf ein Motiv im Stubaital zurückgehen, etwas von einer Cloisonnéarbeit, reduziert auf wenige Farbtöne, vor allem Blau und Vio-lett. Die Bäume biegen sich dabei heftig im Wind, vom aufgeladenen Seelenzustand des Malers mitbewegt: „Der warme Föhn. Ein Ereignis. Dieser warme, leidenschaftliche Föhn, der alles betäubt, alles ändert, […] alle Farben umgewälzt, was gelb ist – Gold, was blau – Email, rot – Feuer – Glut.“ Als Nikodem Bilder wie die ´Lerchen im Schnee´ 1919 in Innsbruck ausstellt, spaltet ihr „fast toller Farbenrausch“ Publikum und Presse. Der Maler aber ist von seinem Weg nicht abzuhalten, erwirkt die vorzeitige Pensionierung vom Postdienst und rückt – neben Egger-Lienz und Walde – an die vorderste Front im Tiroler Kunstschaffen.

LARCHES IN THE SNOW, c. 1919
Oil tempera on canvas, 74 x 66 cm
Signed and dated (lower right): ANikodem 19
Verso: colour sketch and inscription by the artist: Ao 306/6 | Artur Nikodem Innsbruck-Tirol |
Lerchen im Schnee … gruber 1919 | firnissen mit Weimar-Feigen | milch | Rückwerts (?) mit Schellack | Öltempera
Inscribed on the stretcher frame: Oberbozen Herbst 1915 (Oberbozen autumn 1915)

‘Violet, soft larch forest, becoming more golden closer up. An interplay of grey-golden branches and the grey-silver, unique bark of the trunks. … In addition there is opalescent air, mother-of-pearl shimmering clouds with all the tenderness, colourfulness, lightness, intensity of the air and light.’1
From the very beginning trees were at the heart of Nikodem’s work. He was not only fascinated by their varied graphic and colourful structures but also attached his own emotional state to them. Larches in the Snow was painted shortly after Nikodem returned from his many years in Turkey, where he had been stationed as a telegraph officer in the Austro-Hungarian army. Influenced by the decorative principles of Oriental art, the brilliant colours of the fabrics, carpets and majolica, he developed a greater expressiveness in his own work. In a decorative arrangement of planes, he now juxtaposed the colours more directly, using shades that were lighter, richer, more emphatic and Dionysian. In this way these larches, which were presumably from the Stubai Valley, resemble a cloisonné work – limited to just a few colours with a concentration on blues and purples. The trees are bending forcefully in the wind, also moved by the painter’s emotional state: ‘The warm föhn wind. An event. This warm, passionate föhn that benumbs everything, changes everything, … transforms all the colours: yellow becomes gold, blue becomes enamel, red becomes fire, blaze.’ When Nikodem exhibited pictures like Larches in the Snow in Innsbruck in 1919 their ‘almost raving colour frenzy’ divided the opinions of public and press. Yet there was no holding the painter back and he retired early from the postal service and advanced – beside Egger-Lienz and Walde – to the forefront of the art world in Tyrol.

Carl Kraus
1 Artur Nikodem, 1912

Literatur: Gottfried Hohenauer: Artur Nikodem. Eine Künstlermonographie mit 20 farbigen Tafelbildern. Tyrolia-Verlag. Innsbruck – Wien – München, vgl. Farbabb. S. 65. – Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck: Artur Nikodem (1870-1940). „... Kunst ist Schaffen aus seiner Seele“. Athesia-Tyrolia Druck GesmbH. 2000, vgl. Farbabb. Nr. 36.



Aktueller Katalog
Band 15
29 30 31 32 33
ZORAN MUS... ZORAN MUS... ARTUR NIK... EGON SCHI... EGON SCHI...