Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog:
Aktueller Katalog
Band 15

Art. Nr.: 33
EGON SCHIELE, Tulln 1890 – 1918 Wien
Weiter suchen nach:
  egon schiele
  akt
  bleistift
  gouache
  aquarell
  nachlassstempel
  jane kallir
LIEGENDER MÄNNLICHER AKT, 1911

Gouache, Aquarell und Bleistift auf Papier, 358 x 540 mm
Signiert und datiert Mitte links: S. 11
Verso: Nachlassstempel
Provenienz: Serge Sabarsky
Ausstellungen: Marlborough Fine Art, London: Egon Schiele, An Exhibition of Watercolors and Drawings. Juni – August 1979. – Historisches Museum der Stadt Wien, Wien. - Museum Villa Stück, München und Kestner-Gesellschaft, Hannover: Egon Schiele, Zeichnungen und Aquarelle aus den Beständen des Historischen Mu-seums der Stadt Wien und aus amerikanischem Privatbesitz ausgewählt von Serge Sabarsky, September 1981 – Juni 1982.

Das 1911 datierte Blatt schließt thematisch und stilistisch an eine umfangreiche Gruppe männlicher Aktstu-dien Egon Schieles aus dem Jahr 1910 an, als deren Modell mit größter Wahrscheinlichkeit der Künstler selbst auszumachen ist. Das zeichnerische und das malerische Element halten darin einander die Waage. Die graphisch-lineare Darstellung als Erbe der secessionistischen Flächenkunst geht eine gelungene Symbio-se mit der Farbgebung ein, die Schieles Entwicklung zum Aquarellisten widerspiegelt. Ein scharfer Bleistift-strich definiert die Form auf dem leeren Hintergrund, die durch eine zarte Kolorierung betont wird. Nur an eini-gen Stellen unterstützen kräftige Pinselstriche die Kontur und heben so den Körper von der Bildfläche ab.
Motivisch gilt das Hauptaugenmerk des Künstlers dem Rumpf und den gespreizten Beinen mit dem ebenfalls farblich akzentuierten Geschlecht, während der in die rechte untere Bildecke herabhängende Kopf als einzige Körperpartie von der Aquarellierung ausgenommen wird und sich auch kompositionell in Bedeutungslosigkeit verliert.


RECLINING MALE NUDE, 1911
Gouache, watercolour and pencil on paper, 358 x 540 mm
Signed and dated (centre left): S. 11
Verso: estate stamp
Provenance: Serge Sabarsky
Exhibitions: Marlborough Fine Art, Egon Schiele, An Exhibition of Watercolours and Drawings, London 1979. – Historisches Museum der Stadt Wien. – Museum Villa Stuck, Munich and Kestner-Gesellschaft, Hannover, Egon Schiele, Zeichnungen und Aquarelle aus den Beständen des Historischen Museums der Stadt Wien und aus amerikanischem Privatbesitz ausgewählt von Serge Sabarsky. 1981–82.

This work, which is dated 1911, follows on in subject and style from an extensive group of male nude studies by Egon Schiele from the year 1910, most probably depicting the artist himself. Graphic and painterly elements are effectively balanced in these works. The graphic, linear depiction, a legacy of planar Secessionist art, forms a successful symbiosis with the colours, and reflects Schiele’s development as a watercolourist. A precise line in pencil defines the form on the blank background, which is emphasized by the delicate colouring. Bold brushstrokes enhance the outline in just a few places, distinguishing the body from the picture surface.
The artist focuses on the trunk and the parted legs with the genitals accentuated in colour, while the head that hangs down in the corner on the lower right is the only unpainted part of the body and fades into insignificance in the composition.

Edwin Lachnit

Literatur: Jane Kallir: Egon Schiele. The Complete Works. New York 1998, S. 453, WVZ Nr. 930. - A. Comini: Egon Schie-le’s Portraits.
Berkeley 1974, S. XXV, Abb. Tafel 81. – S. Sabarsky: Egon Schiele. New York 1985, S. 221, Nr. 90, Farbabb. S. 119.



Aktueller Katalog
Band 15
31 32 33 34 35
ARTUR NIK... EGON SCHI... EGON SCHI... EGON SCHI... EGON SCHI...