Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Kurse Ö.Gem.G.
Frühjahrsprogramm 2008
Kurse WIFI
Qualifiz.Schmuckverkäufer
Diplomierter Juwelenfachmann
Laufende Edelsteinkurse

GEM - Nachrichten Nr. 20
Spondylidae
Polluctit
Sodalith
Rekristallisierte Tansanite
Imitationen für Tansanit
Synthetischer Zirkonia
Bernsteinimitate
Übersicht Bernsteinimitationsarten
Zuchtperlen ohne Kern
Zuchtperlen mit Kern
Bergkristalle
Korallen
Bestrahlte Topase
Bedampfte Topase
Mystik Topas + Tavalite
Beschichtungsart aus den USA
Grün gebrannte Amethyste
Synth. Grüne Quarze
Bestrahlte Grüne Quarze
Tahiti-Kulturperlen
Diamant aus Haaren
Opale
Der Wittelsbacher
Diplomverleihung
Aus- und Weiterbildung
WIFI Linz
Messesplitter Intermineralia
Ametrin Dublette
Neues Türkismaterial?
Gebr. Jade als Serpentinite
Synthetischer Moissanit
Jung-Gemmologentreffen
Weltbank / intern. Minenprojekte
Impressum

GEM - Nachrichten Nr.19
Opalmatrix-Matrixopal
Kleiner Opal-Rekurs
Scheelite
Nachwuchsgemmologen
Wichtigkeit Gemmologie
Kufubu Smaragde
Paraiba Turmaline
Omphazit-Jade
Bernsteinmuseum
Oberflächenbeschichtung
Diamanten
Bilder Gemmologenabende
Untersuchungspraxis I
Untersuchungspraxis II
Untersuchungspraxis III
Grüner Dresdner
Leserbrief
Korallen
einige Raritäten
Impressum

Ö.Gem.G. NEWS
Bernstein
Imitationen für Feueropal
Synthetischer Saphir nach Chatam
Diamant
Synthetischer Smaragd nach Chatam

Edel- und Schmucksteine
ein Rückblick ins 20.Jht.

Anbieter

Österreichische Gemmologische Gesellschaft
Goldschlagstrasse 10
A-1150 Wien
(Anfahrtsplan anzeigen
Tel: 0676 301 40 66
Fax: 0043 1 231 22 38

E-Mail senden

 
Registriertes CIBJO-Institut und ICA Member





GLAS ALS SCHMUCKMATERIAL im Design der Wiener Werkstätte:


2000 bis zu 7.500 kleine Glasperlen sind notwendig, um ein Design aus der Wiener Werkstätte wieder neu zu gestalten und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Ausstellerin Franziska Neusser (www.studioglas.at) übernahm für ihre Colliers ein von Wali Wieselhier, Dagobert Peche und Max Snischek im Rahmen der Wiener Werkstätte geschaffenes Design, das im Zeitraum von 1903 bis 1930 erzeugt wurde. Damals entstanden geometrische Metallformen in einer hell-dunkel Darstellung, aus denen sich verschiedene Schmuckstücke herstellen ließen. Hergestellt wurden vorwiegend geometrische, oft aus Kreisen, Quadraten und Rechtecken gebildete Schmuckstücke aus Silber, Chromstahlblech, Quarzen und Perlmutt.


Franziska Neusser knüpft nun nach diesen Designvorgaben Glasperlen-Colliers, wobei z. B. auf 45cm Länge bis zu 4.500 Glasperlen verarbeitet werden. Der aus Deutschland stammende Naum SLUTZKY, der an der Wiener Akademie für bildende Künste als Goldschmied ausgebildet wurde, trug dieses Dekor in die Welt hinaus. In den 30er Jahren des 20. Jh. führte er eine Metallwerkstätte des „Bauhauses" für Edelmetallarbeiten als Privatbetrieb. Die Entwürfe für die Goldschmiede dieser Zeit -man spricht in Deutschland vom "Bauhausstil"- stammten vorwiegend aus den Zeichenakademien Hanau und Pforzheim.

 

  
Glasperlencollier zu sehen bei Juwelier GEISZLER GERALD
Foto: Prof. L. Rössler;
Material: Fa.G. Geiszler








Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien gelistet:
Vereine, Interessenvertretungen, Ämter
Sachverständige, Gutachter