Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Kurse Ö.Gem.G.
Frühjahrsprogramm 2008
Kurse WIFI
Qualifiz.Schmuckverkäufer
Diplomierter Juwelenfachmann
Laufende Edelsteinkurse

GEM - Nachrichten Nr. 20
Spondylidae
Polluctit
Sodalith
Rekristallisierte Tansanite
Imitationen für Tansanit
Synthetischer Zirkonia
Bernsteinimitate
Übersicht Bernsteinimitationsarten
Zuchtperlen ohne Kern
Zuchtperlen mit Kern
Bergkristalle
Korallen
Bestrahlte Topase
Bedampfte Topase
Mystik Topas + Tavalite
Beschichtungsart aus den USA
Grün gebrannte Amethyste
Synth. Grüne Quarze
Bestrahlte Grüne Quarze
Tahiti-Kulturperlen
Diamant aus Haaren
Opale
Der Wittelsbacher
Diplomverleihung
Aus- und Weiterbildung
WIFI Linz
Messesplitter Intermineralia
Ametrin Dublette
Neues Türkismaterial?
Gebr. Jade als Serpentinite
Synthetischer Moissanit
Jung-Gemmologentreffen
Weltbank / intern. Minenprojekte
Impressum

GEM - Nachrichten Nr.19
Opalmatrix-Matrixopal
Kleiner Opal-Rekurs
Scheelite
Nachwuchsgemmologen
Wichtigkeit Gemmologie
Kufubu Smaragde
Paraiba Turmaline
Omphazit-Jade
Bernsteinmuseum
Oberflächenbeschichtung
Diamanten
Bilder Gemmologenabende
Untersuchungspraxis I
Untersuchungspraxis II
Untersuchungspraxis III
Grüner Dresdner
Leserbrief
Korallen
einige Raritäten
Impressum

Ö.Gem.G. NEWS
Bernstein
Imitationen für Feueropal
Synthetischer Saphir nach Chatam
Diamant
Synthetischer Smaragd nach Chatam

Edel- und Schmucksteine
ein Rückblick ins 20.Jht.

Anbieter

Österreichische Gemmologische Gesellschaft
Goldschlagstrasse 10
A-1150 Wien
(Anfahrtsplan anzeigen
Tel: 0676 301 40 66
Fax: 0043 1 231 22 38

E-Mail senden

 
Registriertes CIBJO-Institut und ICA Member


Neue Oberflächenbeschichtung für Diamanten

Zusammengefasst aus: H. KITAWAKI, GAAJ Research Laboratory
http://www.gaaj-zenhokyo.co.jp/researchroom/kanbetu/2007/2007_01-01en.html

Seit November 2006 sind in Japan Diamanten mit einer neuen Beschichtungsform auf dem Markt. Die dabei entstehenden Farben würden bei natürlichen Steinen als fancy pink bis fancy vivid pink graduiert werden, die Erkennung der Behandlung ist jedoch schwierig. Kleine Steine bis 0.3 ct haben auch schon den Weg in den Schmuck gefunden.

Bei Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Beschichtung nur am Pavillion anhaftet, bei genauer Betrachtung im Methylenjodid konnten Abplatzungen dieser Schicht erkannt werden, genauso an Facettenkanten. Ein Standard- Gemmologenmikroskop reicht zu dieser Erkennung fast nicht aus, ein Differential-Interferenz-Mikroskop macht diese fehlenden Beschichtungsstellen allerdings sichtbar. Verschiedenste metallische und nichtmetallische Elemente wurden bei Analysen in dieser Beschichtung gefunden. Säuretests (Einlegen in Säure) zeigten, dass sich die oberflächliche Schicht erst nach 30 Minuten löst und dann mit einem Putztuch entfernen lässt. Die Farbe des ursprünglichen Steines wurde als K deklariert.


Vorher - nachher


Vorher - nachher

Beschichtungen sind in letzter Zeit sehr häufig vorkommend, vor allem bei Topasen, Quarzen und anderen Edel- und Schmucksteinen. Generell ist die Erkennung im ungefasstem Zustand leichter zu orten, als im gefassten.

Hinweise können sein:

  • Metallischer Glanz, der nicht immer den gesamten Stein umschließt. 
  • Bei Topasen meist nur der Unterteil.
  • An den Steinflächen oder bei den Facettenkanten sind „Ablösespuren“ sichtbar.
  • Im Methylenjodid ist die Beschichtung eindeutig erkennbar.
  • Refraktometer-Messungen können eine negative Ablesung ergeben (Abhängig von der Beschichtungsart).



Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien gelistet:
Vereine, Interessenvertretungen, Ämter
Sachverständige, Gutachter