Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Kurse Ö.Gem.G.
Frühjahrsprogramm 2008
Kurse WIFI
Qualifiz.Schmuckverkäufer
Diplomierter Juwelenfachmann
Laufende Edelsteinkurse

GEM - Nachrichten Nr. 20
Spondylidae
Polluctit
Sodalith
Rekristallisierte Tansanite
Imitationen für Tansanit
Synthetischer Zirkonia
Bernsteinimitate
Übersicht Bernsteinimitationsarten
Zuchtperlen ohne Kern
Zuchtperlen mit Kern
Bergkristalle
Korallen
Bestrahlte Topase
Bedampfte Topase
Mystik Topas + Tavalite
Beschichtungsart aus den USA
Grün gebrannte Amethyste
Synth. Grüne Quarze
Bestrahlte Grüne Quarze
Tahiti-Kulturperlen
Diamant aus Haaren
Opale
Der Wittelsbacher
Diplomverleihung
Aus- und Weiterbildung
WIFI Linz
Messesplitter Intermineralia
Ametrin Dublette
Neues Türkismaterial?
Gebr. Jade als Serpentinite
Synthetischer Moissanit
Jung-Gemmologentreffen
Weltbank / intern. Minenprojekte
Impressum

GEM - Nachrichten Nr.19
Opalmatrix-Matrixopal
Kleiner Opal-Rekurs
Scheelite
Nachwuchsgemmologen
Wichtigkeit Gemmologie
Kufubu Smaragde
Paraiba Turmaline
Omphazit-Jade
Bernsteinmuseum
Oberflächenbeschichtung
Diamanten
Bilder Gemmologenabende
Untersuchungspraxis I
Untersuchungspraxis II
Untersuchungspraxis III
Grüner Dresdner
Leserbrief
Korallen
einige Raritäten
Impressum

Ö.Gem.G. NEWS
Bernstein
Imitationen für Feueropal
Synthetischer Saphir nach Chatam
Diamant
Synthetischer Smaragd nach Chatam

Edel- und Schmucksteine
ein Rückblick ins 20.Jht.

Anbieter

Österreichische Gemmologische Gesellschaft
Goldschlagstrasse 10
A-1150 Wien
(Anfahrtsplan anzeigen
Tel: 0676 301 40 66
Fax: 0043 1 231 22 38

E-Mail senden

 
Registriertes CIBJO-Institut und ICA Member





BRAUTPAARE LASSEN IHR EIGENES HAAR ZU DIAMANTEN PRESSEN

In den Oberösterreichischen Nachrichten (Eging/Braunau/Ried und Schärding) vom 9. November 2007, berichtete der Redakteur Dieter Seitl:

„Man nehme 15g seiner eigenen Haarpracht und lasse sie zu einem exklusiven Diamanten pressen, so sprach BERNHARD WIMMER, ein findiger Unternehmer und setzt somit im oberösterreichischen Grenzgebiet zum Hochzeits-Hit an“.

Die exklusive Individual-Innovation lässt sich ab € 2.500,- erstehen, für die Top-Version sind € 12.000,- fällig. „Wir bieten Diamantvariationen zwischen 0,25 und einem Carat – auf Wunsch in Farbe“, sagt Bernhard Wimmer als Geschäftsführer der Agentur „M&W“ im bayrischen Eging am See.

„Wir haben uns die Repräsentanz für Österreich gesichert und suchen derzeit Partner in den Sparten Juweliere und Goldschmiede – auch für das Innviertel.“

Aus 15g Haaren, also einer Handvoll, kann man in einem Liechtensteiner Labor – aus den eigenen Haaren Diamanten produzieren lassen. Bei 55.000 bar und 1.7000C in einer Maschine.

Aus dem Haar extrahierter Kohlenstoff begeistert das Auge nach zwei bis drei Monaten als funkelnder Diamant. „Die Natur braucht für dasselbe Ergebnis Millionen Jahre“, so die Hersteller.

Vor der Hochzeit stehe ohnehin der Gang zum Friseur an. Die Romantikvariante: Es lassen sich auch die Haare beider Eheleute vermischen und zum gemeinsamen Diamanten pressen. Die Diamanten mit einem Durchmesser von vier bis acht Millimetern lassen sich zu Schmuckstücken verarbeiten.

Kurios: Die Idee kam dem bayrischen Unternehmer bei der Bestatterfachmesse DEVOTA in Ried. „Dort wurden Diamantringe für Hinterbliebene aus der Asche von verstorbenen Angehörigen angeboten. Für diese Variante gibt es bereits viele Kunden. Tendenz stark steigend“

Eine diamantene Abwandlung auf erfreulichere Anlässe liegt nahe, denn:

„Warum erst auf ein trauriges Ereignis warten?“

Aus der gemmologischen Sicht: Aufklärungsbedürftig sind jedenfalls Seriosität und Herstellungsmethode, ebenso auch das Endergebnis in puncto Qualität, Schliff, etc.







Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien gelistet:
Vereine, Interessenvertretungen, Ämter
Sachverständige, Gutachter