Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Immer wieder Alt
ein Artikel von
Dr. Henriette Horny

Die Galerie
Hassfurther

Auktionsergebnisse
vom 06.12.2010

Archiv/Ausstellung
Herbert Boeckl
Archiv/Ausstellung
Kolig und Wiegele
Archiv/Ergebnisse
Alfons Walde
ARCHIV: VERKAUFSAUSSTELLUNG
15.09 - 18.10. 2009:
Maler der Tiroler Berge
Oskar Mulley
Alfons Walde
 

Anbieter

Galerie und Auktionshaus Hassfurther
Hohenstaufengasse 7
A-1013 Wien
(Anfahrtsplan anzeigen
Tel: 0043 1 5334174, 06642602340
Fax: 0043 1 5334174 73

E-Mail senden
Website öffnen
 
Alte Meister - Klassische Moderne


Immer wieder Alt
Vater und Sohn in der kommenden Hassfurther-Auktion

In Wien sind sie so etwas wie Säulenheilige. Egal, was gerade Mode ist, die Bilder der Mitglieder der Familie Alt sind über jeden Zweifel erhaben. Sie gelten als urwienerisch, auch wenn Vater Jacob 1789 in Frankfurt/Main geboren wurde und erst 1811 als Student nach Wien kam, wo auch seine Söhne Rudolf und Franz zur Welt kamen. Hier wurden sie alle drei berühmt, einzeln und zusammen und für immer. Allein Rudolf, der ewig Neugierige, der 1897 sogar Präsident der Secession war und im selben Jahr in den Adelsstand erhoben wurde, schuf etwa tausend Aquarelle, davon rund hundert zum Thema Stephansdom. Engagement, das von der Kunstgeschichte bedankt wurde und wird. Auch als Biedermeier out war, die Alts waren immer in. Im Kunsthandel und auch in den Immer wieder Alt Vater und Sohn in der kommenden Hassfurther-Auktion wien / aquarellmalerei Museen. Letztes Jahr konnte man das Wissen über die feinsinnige Malerfamilie in der Wiener Albertina vertiefen, wo die Ausstellung „Jacob und Rudolf von Alt im Auftrag des Kaisers“ gezeigt wurde. Der Katalog ist vergriffen, im Netz findet man aber noch Exemplare, wer schnell nachschauen möchte, wird auf www.albertina.at fündig.

Prinzipiell gehen die Alts in jedem Wiener Auktionshaus vor Anker. Regelmäßig etwa bei Hassfurther, wo letztes Jahr Rudolf von Alts wirklichkeitsnahes Aquarell „Die Eisengießerei Kitschelt in der Skodagasse“ versteigert wurde. Bescheiden auf 130 000 € geschätzt, fiel der Hammer bei 235 000 €. Trotz dieser guten Erfahrungen setzt Hassfurther wieder nicht sehr hoch an. In der Auktion „Alte Meister, 19. Jh., Klassische Moderne, Kunst nach 1945, Schwerpunkt: Familie Alt“ sind am 28. März (Termin entfällt - neuer Termin: 20. Juni 2011 / Anm.Hassfurther) wieder zwei hochqualitative Alts im Angebot. „Neuer Markt (Mehlmarkt)“ von Rudolf von Alt wird auf 70 000 € geschätzt (Abb., Aquarell, sign., 1836 dat., 28,8 x 37,5 cm). Das Werk ist im Haus Hassfurther nicht fremd. In einer Versteigerung am 4. Dezember 1991 brachte es bereits umgerechnet 120 000 €. Jacob Alts Aquarell „Blick auf Sorrent“ von 1835 ist bei 10 000 € angesetzt. Übermut lässt sich auch hier nicht orten. Wurden doch letztes Jahr 22 000 € für Jacob Alts „Segelboote im Hafen an der Dalmatischen Küste“ von 1835 geboten, das Siebenfache der Taxe. 1835 war ein Schlüsseljahr für die Familie. Damals waren Jacob und Rudolf auf Italienreise. Ein Trip, der für Vater und Sohn von großer Bedeutung war. In Italien, dem bis heute gelobten Land aller Kulturtouristen von Dürer über Goethe bis Jeff Koons, kamen sie mit klassischer Kunst, mit Küstenlandschaften und mit südlicher Lebensweise in Kontakt. Das befreite den Pinselstrich vom streng-barocken Formenkanon und brachte Schwung in die detailverliebten Bilder der Alts. Nachhaltigen Schwung, den sie bis heute auch jeder Auktion verleihen. H. H..


22. Februar 2011 / Kunst und Auktionen Sonderdruck Wiener Zeitung



Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien gelistet:
Sonstige
Dienstleistungen, Beratung und Service
Kunstbücher, Antiquariate und Autographen
Antiquitäten
A U K T I O N S H A U S
Kunsthändler und Galerien